Allgemeine Reisebedingungen

Allgemeine Reisebedingungen

1. Anmeldung und Abschluss des Reisevertrages

a) Durch die schriftliche oder telefonische Reiseanmel-dung wird Zarva der Abschluss eines Reisevertrages verbindlich angeboten. An die Reiseanmeldung ist der Reisende oder das vermittelnde Reisebüro bis zur Annahme durch ZARVA, jedoch längstens 14 Werkta-ge seit dem Zeitpunkt des Zugangs der Anmeldung gebunden.

b) Mit der schriftlichen Reisebestätigung durch ZARVA kommt der Reisevertrag zu den hier aufgeführten Reisebedingungen zustande.

c) Weicht die schriftliche Reisebestätigung von der Anmeldung ab, so ist dies ein neues Angebot von ZARVA an den Reisenden. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Reisende entweder die Annahme erklärt oder eine die Annahme dokumentierende Handlung (z.B. Zahlung) vornimmt. In diesem Fall verzichtet ZARVA auf den Zugang einer Annahmeerklärung.

d) Reisevermittler sind nicht bevollmächtigt, mit Wir-kung gegen ZARVA von der Reiseausschreibung, den Allgemeinen Reisebedingungen oder der Reisebestäti-gung abweichende Zusicherungen zu geben, abän-dernde oder ergänzende Vereinbarungen zu treffen, Rücktrittserklärungen oder Mängelrügen entgegenzu-nehmen, sowie Entschädigungszahlungen zu Lasten von ZARVA zu leisten. § 91 Abs. 2 HGB wird hiermit abbedungen.

2. Zahlung

a) Bei Vertragsabschluss, frühestens jedoch nach Erhalt eines Sicherungsscheins gem. § 651k BGB, ist eine Anzahlung von 10% des Reisepreises pro Reise-teilnehmer zu leisten.

b) Die Restzahlung wird 14 Tage vor dem Abflugtermin fällig, sofern der Reisende einen Sicherungsschein gem. § 651k BGB erhalten hat, spätestens bei Aus-händigung bzw. vor Übersendung der Reiseunterlagen. In diesem Fall besteht ohne die Zahlung des vollstän-digen Reisepreises vor Reiseantritt durch den Reisen-den kein Anspruch auf Erbringung der Reiseleistung durch ZARVA. Erfolgt Zahlung nicht fristgerecht und auch nicht auf Mahnung seitens ZARVA innerhalb einer zu setzenden angemessenen Nachfrist, ist ZAR-VA berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und die Rücktrittsgebühr nach den in Ziff. 12 niedergelegten Grundsätzen zu berechnen.

3. Kontrolle der Reiseunterlagen

Dem Reisenden obliegt, bei Übergabe der Reiseunter- lagen unmittelbar zu prüfen, ob diese vollständig und richtig (Name, Reisedaten, Reiseziel etc.) ausgestellt sind und bei fehlerhafter Ausstellung sofort gegenüber ZARVA zu reklamieren.

4. Preiserhöhungen

ZARVA behält sich vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preise im Fall der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für be-stimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebüh-ren oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse wie folgt zu ändern: Erhöhen sich die bei Abschluss des Reisevertrages bestehen-den Beförderungskosten, insbesondere die Treibstoff-kosten, so kann ZARVA den Reisepreis nach Maßgabe der nachfolgenden Berechnung erhöhen:

a) Bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Erhöhung kann ZARVA vom Reisenden den Erhöhungsbetrag verlangen.

b) In anderen Fällen werden die vom Beförderungsun-ter- nehmen pro Beförderungsmittel geforderten, zu-sätzlichen Beförderungskosten durch die Zahl der Sitzplätze des Beförderungsmittels geteilt. Den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag für den Einzelplatz kann ZARVA vom Reisenden verlangen. Werden die bei Abschluss des Reisevertrages bestehen¬den Abgaben wie Hafen- oder Flughafengebühren ZARVA gegen-über erhöht, kann ZARVA den Reisepreis um den entsprechenden, anteiligen Betrag heraufsetzen. Bei einer Änderung der Wechselkurse nach Abschluss des Reise¬vertrages kann der Reisepreis in dem Umfang erhöht werden, in dem sich die Reise dadurch für ZARVA verteuert. Eine Erhöhung ist nur zulässig, sofern zwischen Vertrags¬schluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als 4 Monate liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsschluss noch nicht eingetreten und bei Vertragsschluss für ZARVA nicht vorhersehbar waren. Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises hat ZARVA den Reisenden unverzüglich zu informieren. Preiser-höhungen ab dem 20. Tag vor Reiseantritt sind unwirk-sam. Bei Preiserhöhungen um mehr als 5 % ist der Reisende berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindes-tens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn ZARVA in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus ihrem Reise¬angebot anzubieten. Die vorgenannten Rechte muss der Reisende unver-züglich nach der Erklärung über die Preiserhöhung ZARVA gegenüber geltend machen.

5. Leistungen

Der Umfang der vertraglichen Leistungsverpflichtung ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung in der Reisebestätigung. ZARVA ist berechtigt, aus wichti-gen Gründen in der Reisebestätigung bezeichnete Leistungen nachträglich zu ändern. Die Änderungen dürfen den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen und müssen unter Berücksich-tigung der Interessen von ZARVA für den Reisenden zumutbar sein. Flughafen- und/oder Ausreisesteuern sind im Reisepreis nicht enthalten. Diese sind vom Reisenden selbst bei Abflug am jeweiligen Flughafen zu bezahlen.

6. Leistungsstörungen / Mitwirkungspflicht des Reisenden

a) Bei Beschädigung oder Verlust von Gepäck hat der Reisende bei der Fluggesellschaft, die die Beför-derung durchgeführt hat, sofort am Flughafen eine Schadensanzeige aufzugeben und einen Schadens-bericht ausfüllen zu lassen.

b) Bei Leistungsstörungen ist der Reisende verpflichtet, alles Zumutbare zur Behebung der Störung beizutragen und seinen Schaden gering zu halten. Im Rahmen dessen obliegt ihm, Bean¬standungen unverzüglich Zarva in Hamburg per

• Telefax +49 (0) 1805 – 69 79 89* oder

• Telefon +49 (0) 40 – 822 99 1229 oder

• E-Mail unter info@zarva.de

mitzuteilen, damit ZARVA vor Ort Abhilfe schaf-fen kann. Eine schuldhafte Verletzung dieser Obliegenheit bewirkt, dass Ansprüche des Rei-sen¬den auf Minderung und Schadensersatz entfallen.

(* 0.14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobil-funkhöchstpreis 0.42 €/Min.)

7. Rücktritt durch den Reisenden

a) Vor Reisebeginn kann der Reisende jederzeit vom Vertrag durch Abgabe einer entsprechenden Erklä-rung gegenüber ZARVA zurücktreten. Tritt der Rei-sende vom Vertrag zurück, ist ZARVA bei Flugreisen berechtigt,

• bis 30 Tage vor Abflug 40% des Reisepreises,

• bis 20 Tage vor Abflug 50% des Reisepreises,

• bis 10 Tage vor Abflug 70% des Reisepreises,

• bis 4 Tage vor Abflug 90% des Reisepreises,

• ab 3 Tage vor Abflug 95% des Reisepreises,

ohne Nachweis als pauschalierte Entschädigung fordern. Maßgeblich für die Berechnung der Tage vor Abflug ist der Zugang der Rücktrittserklärung inner-halb der üblichen Geschäftszeiten bei ZARVA.

b) Bei der pauschalierten Entschädigung sind die gewöhnlich ersparten Aufwendungen und der durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen gewöhnlich mögliche Erwerb berücksichtigt. Dem Reisenden bleibt der Nachweis unbenommen, dass ZARVA kein oder ein wesentlich geringerer Schaden als die vorstehenden Pauschalen entstanden ist. ZARVA bleibt die Geltendmachung eines höheren Schadens gegen Nachweis vorbehalten.

c) Für Reisen mit Germanwings, Ryanair, Easyjet, Air Berlin, Air France, Austrian, British Airways, Emirates, Iberia, Lufthansa, KLM, Swiss, Thai und Qatar Airways gelten gesonderte Stornobedingun-gen. Tritt der Reisende vom Vertrag über eine derar-tige Städtereise zurück, ist ZARVA berechtigt, 95 % des Reisepreises unabhängig vom Zeitpunkt des Rücktritts als pauschalierte Entschädigung zu for-dern. Es bleibt dem Reisenden unbe¬nommen, den Nachweis eines geringeren Schadens zu erbringen.

d) Für Pauschalreisen, die über die Vertriebskanäle Zarva angeboten werden, gelten gesonderte Stor-nobedingungen. Tritt der Reisende vom Vertrag über eine derartige Reise zurück, ist ZARVA berechtigt, 95 % des Reisepreises unabhängig vom Zeitpunkt des Rücktritts als pauschalierte Entschädigung zu fordern. Es bleibt dem Reisenden unbenommen, den Nachweis eines geringeren Schadens zu erbringen.

8. Reise-Versicherungen

ZARVA empfiehlt den Abschluss einer Reiserück-tritts- und Reiseabbruchsversicherung bei der Europäische Reiseversicherung AG, Vogelwei-destr. 5, 81677 München. Auf Wunsch vermittelt ZARVA den Abschluss dieser Versicherungen.

9. Rücktritt und Kündigung durch den Reisever-an¬stalter

ZARVA kann vor Antritt der Reise gegenüber dem Reisenden vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt einer Reise den Reisevertrag kündigen:

ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Reisende die Durchführung der Reise trotz Abmahnung nachhaltig stört oder sich vertragswidrig verhält. ZARVA behält den Anspruch auf den Reisepreis, wird aber dem Reisenden ersparte Aufwendungen unter Abzug der aufgewende-ten Kosten erstatten.

• bis 2 Wochen vor Reiseantritt, wenn die in der Reiseausschreibung ausgewiesene Mindestteil-nehmerzahl nicht erreicht wird. Der bereits gezahl-te Reisepreis wird erstattet.

10. Haftungsbeschränkungen

a) Die vertragliche Haftung von ZARVA für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist gem. § 651 h Abs. 1 BGB beschränkt auf den dreifachen Reisepreis, sofern ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder soweit ZARVA für einen dem Reisenden entstehen¬den Schaden allein wegen des Verschuldens eines Leistungsträgers verant-wortlich ist.

b) Gegen ZARVA aufgrund unerlaubter Handlung gerich-tete Ersatzansprüche wegen Sachschäden sind, soweit der Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde, auf EUR 4.000,-- beschränkt. Über-steigt der 3-fache Reisepreis diese Summe, ist die Haf-tung auf die Höhe des 3-fachen Reisepreises begrenzt.

c) Weitergehende Haftungsbeschränkungen nach inter-nationalen Übereinkommen oder gesetzlichen Vorschrif-ten bleiben von den vorstehenden Regelungen unbe-rührt.

11. Einreisebestimmungen

a) Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten, in denen ZARVA seine Reisen anbietet, unterrichtet ZARVA über die für sie geltenden Pass-, Visa-, Impf- und Devisenbestim-mungen. Die Einhaltung dieser Bestimmungen obliegt allein dem Reisenden.

b) An¬gehörigen anderer Staaten obliegt es, sich selbst bei der Auslandsvertretung des Einreiselandes über die für sie geltenden Bestimmungen informieren.

12. Ausschlussfrist, Verjährung

a) Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbrin-gung der Reise hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegen¬über ZARVA geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert war.

b) Ansprüche des Reisenden nach den §§ 651c bis 651f BGB verjähren in einem Jahr. Davon abweichend gelten im Falle einer Verletzung von Leben, Körper oder Ge-sundheit sowie einer Schadensverursachung infolge vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung die gesetzlichen Verjährungsfristen.

13. Informationen über die Identität des ausführen-den Luftfahrtunternehmens

ZARVA ist verpflichtet, Fluggäste über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens gemäß Artikel 11 der Verordnung EG 2111/2005 zu unterrichten.

14. Unterrichtung nach § 4 BDSG

ZARVA erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten des Reisenden, soweit dies zur Erbringung und Abrechnung der Leistungen von ZARVA erforderlich ist. Zur ordnungsgemäßen Erbringung dieser Leistungen ist die Übermittlung dieser Daten an die mit der Durchfüh-rung der einzelnen Teilleistungen beauftragten Leistungs-träger (z.B. Fluggesellschaften, Hotels, etc.) von ZARVA notwendig. Eine Weitergabe der Daten an nicht mit der Durchführung des Reisevertrages befasste Dritte erfolgt nicht.

15. Sonstiges

a) Angaben in Prospekten und sonstigen Drucksachen entsprechen dem Stand bei Drucklegung.

b) Mit der Veröffentlichung neuer Prospekte, sonstiger Drucksachen oder Webangebote verlieren sämtliche vorhergehenden Pros¬pekte, sonstige Drucksachen oder Webangebote über gleichartige Reisen ihre Gültigkeit.

c) Die Unwirksamkeit eines Teiles dieser Bedingungen berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

16. Rechtswahl, Gerichtsstand

Der Reisevertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepu-blik Deutschland unter Ausschluss der Verweisungsnor-men. Gerichtsstand für Vollkaufleute, für Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben sowie für Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegen oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufent-haltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist sowie für Passivprozesse, ist Hamburg.

Veranstalter:

ZARVA Travel Management UG (haftungsbeschränkt)

Richard-Dehmel-Str. 4, 22587 Hamburg

Telefon: +49 (0)1805 / 69 79 89 ( 0.14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkhöchstpreis 0.42 €/Min.)

Telefax: +49 (0)1805 / 69 79 69 ( 0.14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkhöchstpreis 0.42 €/Min.)

E-Mail: info@zarva.de Stand: März 2011